Zahnarztpraxis Dr. medic stom. Monika Fomino

Das Leben und Sterben eines Zahns – Karies und Parodontitis als häufigster Grund für Zahnverlust

Ungefähr sechs Monate nach der Geburt bekommen Babys ihre ersten Zähne. Nach vollendetem Zahnwachstum besteht das Gebiss in einem Alter von rund zwei Jahren aus 20 nicht bleibenden Milchzähnen. Diese fallen bereits im Grundschulalter wieder aus und kinderzahnarztpraxis werden durch 32 bleibende Zähne ersetzt, die kinderzahnarztpraxis theoretisch bis zum Lebensende in der Mundhöhle bestehen bleiben. Für die Mehrzahl der Menschen bleibt der permanente Erhalt der zweiten Zähne aber nur ein Traum – im Laufe des Lebens entstehen oft Zahnlücken. Diese Makel verursachen nicht nur optische Einbußen, sie erfordern auch grundsätzlich zahnärztliche Behandlung.

Gefahr durch Karies kinderzahnarztpraxis

Manchmal ist Karies für den Verlust eines Zahnes verantwortlich. Diese Erkrankung betrifft den Zahn selbst und entsteht durch falsche Essgewohnheiten sowie mangelhafte Pflege. Ohne Behandlung breitet sich die Karies in kurzer Zeit aus. Sie wandert vom äußeren Zahnschmelz zum inneren Zahnbein, von wo aus Erreger den Zahn im Krankheitsverlauf regelrecht aushöhlen, so dass bei kräftigem Zubeißen die Gefahr des Zerbrechen besteht. Für den Betroffenen schmerzlich wird eine Karies dann, wenn sie bis tief ins Zahninnere, in die sogennante Pulpa vordringen kann. Bevor Ärzte den betroffenen Zahn ziehen, schafft in manchen Fällen eine Wurzelbehandlung Abhilfe.

Entzündungen schädigen den Kiefer kinderzahnarztpraxis

Parodontitis entsteht durch bakteriellen Zahnbelag, der sich auf der Zahnoberfläche und in den Zwischenräumen absetzt. kinderzahnarztpraxis Bei mangelhafter Mundhygiene, kommt es in der Anfangsphase oft zu Zahnfleischbluten und oberflächlichen Entzündungen des Weichgewebes. Verschlimmern sich diese Symptome und werden chronisch, besteht die Gefahr einer langsamen Zerstörung des gesamten Zahnhalteapparats. Entzündungen greifen auf den Kieferknochen über und schädigen ihn dauerhaft. Die Folge ist meist Zahnverlust, da der Kieferknochen keinen ausreichenden Halt mehr bietet. Sorgfältige Zahnpflege und regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt beugen diesem Prozess vor. kinderzahnarztpraxis

Ein volles Gebiss durch Implantate kinderzahnarztpraxis

kinderzahnarztpraxis Wenn Patienten durch einen Unfall oder durch eine der genannten Erkrankungen einen oder mehrere Zähne verloren haben, ist ein Besuch beim Zahnarzt unvermeidlich. kinderzahnarztpraxis Aus medizinischer Sicht müssen Zahnlücken unbedingt behandelt werden. Fehlen Zähne über einen längeren Zeitraum, bildet sich der Kieferknochen zurück. Dies schädigt umliegende und eigentlich gesunde Zähne. Als Lösung eignen sich unter anderem Implantate, die fest im Kiefer verankert sind und die Zahnlücke schließen. Durch dauerhaften Zahnersatz, welcher nach Ende der Einheilzeit vom Arzt auf die künstliche Wurzel aufgesetzt wird, ermöglichen Implantate den Betroffenen wieder einen sicheren Biss. kinderzahnarztpraxis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 8 =

Ihr Termin


Zahnarztpraxis Dr. medic stom. Monika Fomino
Im Borngarten 19
65620 Waldbrunn
Tel: 0 64 36 / 41 44

Kontakt

Tel: 0 64 36 / 41 44

Ihr Prophylaxeteam
Die Waizmanntabelle